Mittelschaum

Mittelschaum ist deutlich leichter als Schwerschaum und kann (sofern der Schaum nicht abfließen kann) bis zu 5 Meter hoch aufgeschichtet werden. Seine Haftfähigkeit an Oberflächen ist gering, wodurch er bei Flutungen von Objekten eingesetzt werden kann. Neben dem Verdrängungseffekt gehören Trenn- und Kühleffekt zu den Löschwirkungen des Mittelschaums.

Löschschaum ist spezieller Schaum, der größtenteils aus Luft sowie Wasser und einem Schaummittel, besteht. Aufgrund seiner Zusammensetzung wird er auch Luftschaum genannt. Löschschaum wird als Löschmittel zur Bekämpfung von Bränden der Brandklassen A (Feststoffe) oder B (Flüssigkeiten) eingesetzt.

Bei der Feuerwehr werden die Löschschäume primär nach ihrer Verschäumungszahl in drei Kategorien eingeteilt: Schwerschaum, Mittelschaum und Leichtschaum. Als Verschäumungszahl versteht man das Verhältnis (den Quotienten) zwischen dem Volumen des fertigen Schaumes und dem Volumen des ursprünglichen Wasser-Schaummittel-Gemisches. Die Verschäumungszahl hängt vom verwendeten Schaumrohr ab und kann nicht verändert werden.

Technische Daten

Typ: Schwerschaum Mittelschaum Leichtschaum
Verschäumungszahl: 4 bis 20 über 20 bis 200 über 1.000 bis 2.000
Löschwirkung: Kühl- und Trenneffekt Trenn-, Kühl-, und Verdrängungseffekt Verdrängungseffekt